Erfolgreiche Geschäftsanbahnungsreise nach Weißrussland

VDMA

An der vom Bund geförderten Geschäftsanbahnungsreise Mitte Juli nach Weißrussland nahmen acht VDMA-Mitgliedsfirmen teil. Der Markt bietet durchaus Potenzial. Der staatliche Konzern Bellegprom plant Investitionen in Höhe von 180 Mio. USD.

Der Anteil der Industrieunternehmen des Konzerns am gesamten Produktionsvolumen der belarussischen Leichtindustrie liegt bei 60 Prozent. Da es sich um Staatsbetriebe handelt, laufen alle Investitionen über Ausschreibungen. Die Informationen zu den Investitionsprojekten der Unternehmen des Konzerns Bellegprom sind unter http://www.bellegprom.by/en/investment/importexport/ zu finden.

Die Geschäftsstelle wird die Ausschreibungen / Beschaffungen regelmäßig prüfen und die Mitgliedsfirmen ggf. informieren.

Präsentationsveranstaltungen mit B2B-Gesprächen fanden in Minsk und Witebsk statt. Insgesamt nutzten 80 Entscheider aus der weißrussischen Textil- und Bekleidungsindustrie die Chance, sich über die teilnehmenden deutschen Maschinenbaufirmen, ihre Produkte und Leistungen zu informieren. Maschinen und Anlagen von VDMA-Mitgliedsfirmen sind in den besuchten Unternehmen entlang der textilen Kette im Einsatz.

Über die Veranstaltung in Witebsk wurde im weißrussischen Fernsehen berichtet. (ab Minute 1.22 – 1.46)

 

Marktinfos:

  • Nach einem gewissen Tief in den Jahren 2013 – 2015 nahm die Produktion von Textilien, Bekleidung, Leder- und Pelzwaren in Belarus 2016 um 4,7 Prozent und 2017 um weitere 4,9 Prozent zu.
  • 2017 lag der Umsatz der Textil-, Bekleidungs-, Leder und Pelzindustrie bei ca. 1,66 Milliarden Euro und machte damit 4,4 Prozent vom Gesamtumsatz der verarbeitenden Industrie in Belarus aus.
  • Insgesamt entwickelt sich die belarussische Leichtindustrie relativ stabil und ist gewinnbringend.
  • Die Umsatzrentabilität der Textil-, Bekleidungs-, Leder- und Pelzproduktion lag im Zeitraum von 2010 bis 2016 bei durchschnittlich 10 Prozent.
  • Der wichtigste Exportmarkt für die Brancheunternehmen ist die Russische Föderation mit ca. 72,5 Prozent der Gesamtausfuhren. Weitere Hauptabsatzregionen: Sonstige GUS u Eurasische Wirtschaftsunion (Russland, Kasachstan, Armenien, Kirgistan).
  • Das gesamte Ausfuhrvolumen der Produkte der Textil- und Bekleidungsindustrie im Zeitraum 2012 bis 2017 machte 5,13 Mrd. USD aus, davon im letzten Jahr 849,3 Mio. USD.

Besichtigte Unternehmen:

  • Kamvol oAG, Minsk: Vollstufiger Betrieb und einer der größten Textilproduzenten des Landes. www.kamvol.by/en  
  • Elema oAG, Minsk: einer der größten Hersteller von Damenoberbekleidung. www.elema.by  
  • Vitebskije Kowry oAG, Witebsk: Hersteller von Teppichen. www.en.vitcarpet.com  
  • Svitanak oAG, Zhodino (55km von Minks entfernt): Wäsche und leichte Oberbekleidung für die ganze Familie, Ausrüster der belarussischen Olympiamannschaft. www.eng.svitanak.by  
  • Alesya oAG, Minsk: Hersteller von Herren- und Damenoberbekleidung. http://www.alesyaoao.by/index.php/en/

Chinesisches Engagement
Es ist ein starkes chinesisches Engagement im Lande zu beobachten, im Zuge der neuen Seidenstraße. Der Great Stone Industrial Park (rund 90 qkm Industriepark außerhalb von Minsk) gehört zollrechtlich zur VR China.

Teilnehmende Unternehmen an der Geschäftsanbahnungsreise:
Brückner, GF Garmenttec, Georg Sahm, Groz-Beckert, Heusch, Interspare, Mahlo, Mayer & Cie., Textima.

Detaillierte Informationen zur weißrussischen Textil- und Bekleidungsindustrie sowie Profile der Marktakteure bietet die Zielmarktanalyse des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, die zum Download bereitsteht.

Downloads